NICOLAUS SCHMIDT – KOSMOS GAYHANE

99,00 €
Bruttopreis

Das erste Buch über Gayhane  im SO36 in Berlin

Menge
Im eigenen Lager

  • Wir nehmen den Datenschutz ernst. Gemäß den EU-Vorgaben schützen wir gespeicherte Daten anderer Personen. Insbesondere geben wir Ihre Daten niemals an Dritte weiter. Falls sie von uns einen Newsletter bekommen, können Sie ggfs. diesen per E-Mail mit dem Betreff „Abmelden“ ganz einfach abbestellen. Wir nehmen den Datenschutz ernst. Gemäß den EU-Vorgaben schützen wir gespeicherte Daten anderer Personen. Insbesondere geben wir Ihre Daten niemals an Dritte weiter. Falls sie von uns einen Newsletter bekommen, können Sie ggfs. diesen per E-Mail mit dem Betreff „Abmelden“ ganz einfach abbestellen.
  • Versand nur innerhalb Deutschlands: Kostenfrei - über DHL.
Versand in andere Länder: bitte anfragen (gegen Zahlung) Versand nur innerhalb Deutschlands: Kostenfrei - über DHL. Versand in andere Länder: bitte anfragen (gegen Zahlung)
  • Rücksendung bitte mit Angaben über die Gründe. Die Kosten für die Rücksendung übernehmen wir nur, wenn sich eindeutig ergibt, dass ein Fehler bei uns vorliegt. Vermeiden Sie überflüssige Touren (mit CO2-Ausstoß). Kunstwerke sind von der Rücksendung ausgeschlossen. Rücksendung bitte mit Angaben über die Gründe. Die Kosten für die Rücksendung übernehmen wir nur, wenn sich eindeutig ergibt, dass ein Fehler bei uns vorliegt. Vermeiden Sie überflüssige Touren (mit CO2-Ausstoß). Kunstwerke sind von der Rücksendung ausgeschlossen.

Mappe (29,5 x 24 cm) mit Multiple (Künstlerbuch, 96 Seiten, Farbe) sowie einem Magazin (72 Seiten, Schwarz-Weiß)
Texte von Helen Adkins, İpek İpekçioğlu, Fatma Souad, Kira Kosnick und Nicolaus Schmidt

„Der Partyreihe „Gayhane“ im SO36 wird durch den Fotografen Nicolaus Schmidt ein Denkmal gesetzt.“ TAZ


Ein „Prachtvoller Bildband“ Der TAGESSPIEGEL

Gayhane im Berliner Club SO36 ist eine Besonderheit im Berliner Nachtleben: orientalisch und queer. Gayhane ist das „House of Halay“, dem traditionellen Rundtanz. Hier treffen sich Lesben, Schwule, „Heten“, Männer mit Bart und Tunten auf Highheels. „Hane“ steht im Arabischen und im Türkischen für Haus, Gayhane bedeutet also etwas Ähnliches wie Schwulenhaus. Die Musik, die hier erstmals aus türkischen, arabischen, indischen und anderen Songs gemixt wurde, hatte einen großen Einfluss auf andere Metropolen. Gayhane ist ein geschützter Raum, es darf nicht fotografiert werden. Nicolaus Schmidt konnte dort dennoch in Kooperation mit Fatma Souad von 2002 bis 2006 eindrückliche Porträts aufnehmen und entwickelte für den Gayhane- Kosmos eine Schrift aus Körperformen. Entstanden ist ein Buch als Kunstwerk. Der Kosmos Gayhane folgt eigenen Regeln, und so ist auch die Schrift nicht ohne Weiteres zu entschlüsseln. Ein Begleitheft spiegelt in Texten und Fotografien diese besondere Geschichte – seit 1999: Gayhane im SO36.

Art In Flow • Verlag für Zeitgenössische Kunst, Berlin

GH1
10 Artikel